1. Mannschaft

Die Erste in der Saison 2019/2021: Michael Schneider, Birgit Schneider, Stefan Schatz, Rolf Ohnmacht, Christian Kratochwil, Martin Baumann, Naser Musovic, Klaus Hammer

08.05.2022:
4. Verbandsrundenspieltag: SCNÖ I – Forst I 1,5 : 6,5
Auch gegen den Dritten der Aufstiegsaspiranten der Landesliga hatte unsere 1. Mannschaft keine Chance, nachdem auch hier wieder Stammspieler ausgefallen  sind und durch Spieler der 2. Mannschaft ersetzt weden mussten, mit den 1,5 Brettpunkten hat man aber immerhin die Punkterwartung erfüllt.  Leon Selensky, Patrick Schneider, Stefan Schatz und Rolf Ohnmacht verloren recht chancenlos, Klaus Hammer konnte seine Partie ausgeglichen gestalten und ein Remis erzielen. Birgit Schneider überraschte ihren Gegner mit einer nicht so häufig gespielten Eröffnungsvariante und erspielte sich eine deutlichen Stellungsvorteil, den sie aber leider nicht zum Sieg nutzen konnte. Martin Baumann und Michael Schneider mühten sich mit schlechter stehenden Endspielen gegen ihre deutlich überlegenen Gegner, nach über 5 Stunden Spielzeit hatte sich Martin das Remis gesichert, während Michael nach einem letzten Fehler aufgeben musste. In der Tabelle ist man zwar immer noch auf Platz 8 und damit auf einem Nichtabstiegsplatz, aber die weiteren Spiele gegen Neureut und Karlsruhe 3 wird man nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung erfolgreich absolvieren können. MaFü Michael Schneider

25.04.2022:
9. Verbandsrundenspieltag: SCNÖ I – Pfinztal I 3,5 : 4,5

03.04.2022:
8. Verbandsrundenspieltag: Bruchsal 1 – SCNÖ I 5,5 : 2,5
Nachdem man bereits in der letzten Runde chancenlos gegen den Tabellenführer verloren hat, immerhin hat man mit den 2 Brettpunkten etwas besser als erwartet abgeschnitten, fuhr man nun nach Bruchsal zum Tabellenzweiten. Auch hier fehlten mit Christian, Simon und Naser drei wichtige Spieler, da die Zweite spielfrei war konnte man die Mannschaft auffüllen und komplett antreten. Olaf Normann konterte die aggressive Spielweise seines Gegners und gewann eine Figur, die er aber durch ungenaues Spiel wieder einbüßte. Nachdem der Gegner ein weiteres Mal eine Figur  verlor ließ sich Olaf diesen Vorteil nicht mehr nehmen und schaffte den einzigen Tagessieg. Kai Engelsberger und Leon Selensky versuchten sich zäh zu halten, mussten dann aber doch die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Nachdem Rolf Ohnmacht und Michael Schneider jeweils ein Remis erzielen konnte  verlor auch Klaus Hammer seine Partie. Nun kämpften noch Thivi und Birgit Schneider mit jeweils einem Minusbauern um das Remis. Da Thivis Gegner im Turmendspiel auch nicht immer die besten Züge fand gab es hier das erhoffte Remis, Birgits Gegner spielte dagegen das Endspiel präziser und verarbeitete den Vorteil nach fast 6 Stunden zum Sieg. Auch in diesem Spiel konnte man die Erwartungen mit 2,5 erspielten Brettpunkten leicht übertreffen, am nächsten Spieltag geht es gegen das Schlusslicht Pfinztal, das wird die entscheidende Begegnung um den Klassenerhalt. MaFü Michael Schneider

13.03.2022:
7. Verbandsrundenspieltag: Ettlingen 2 – SCNÖ I 6,0 :  2,0

28.11.2021:
1. Runde Mannschaftspokal: Ittersbach – SCNÖ  2,0 : 2,0 (Berliner Wertung 6,5 : 3,5)
In der letzten Saison haben wir gegen Ittersbach noch in der Bereichsliga gespielt, jetzt sind wir 3 Klassen höher, Niefern ist aufgestiegen, Ittersbach abgestiegen und hat sich gleich eine weitere Klasse tiefer einstufen lassen. Trotzdem waren die Gastgeber nach DWZ Favorit, da sie mit 4 ihrer 5 besten Spieler angetreten sind. Ganz wichtig ist aufgrund der Wertung das 1. Brett, an dem Michael Schneider spielte. Nach einer zurückhaltenden Eröffnung erreichte er leichten Vorteil, der sich aber nach zwei ungenauen Zügen in einen Nachteil verwandelte. In gedrückter Stellung übersah er eine Kombination, mit der der Gegner eine Figur und damit die Partie gewann. Nun mussten schon 2,5 Punkte aus den anderen Brettern her, um weiter zu kommen. Lukas Wandelt an Brett 4 spielte sehr souverän, gewann dann auch Material, überstand den folgenden Angriff des deutlich höher bewerteten Gegners und gewann zum 1:1 Ausgleich. Birgit Schneider hatte in der Eröffnung nicht die beste Variante gefunden und befand sich unter dauernden Druck des Gegners. Dieser konnte damit auch einen Bauern gewinnen, aber Birgit schaffte es trotzdem, die Partie remis zu halten. Nun musste Thivi an Brett 2 gegen seinen ebenfalls deutlich höher bewerteten Gegner gewinnen, um der Mannschaft noch das weiterkommen zu ermöglichen. Er erreichte tatsächlich eine vorteilhafte Stellung, fand aber den entscheidenden Schlag für den Gewinn nicht und gab am Ende doch remis. So konnte man zwar ein gutes 2:2 erzielen, für das Weiterkommen reichte es aber leider nicht. MaFü Michael Schneider

21.11.2021:
3. Verbandsrundenspieltag: Jöhlingen I – SCNÖ I 4,5 : 3,5
Um dem Ziel Klassenerhalt näher zu kommen wäre ein Punktgewinn bei Mitaufsteiger Jöhlingen wichtig gewesen, leider ist uns das nicht gelungen. Rolf Ohnmacht und Olaf Normann waren wieder einsatzbereit, dafür konnten wir zwei Ersatzspieler der Zweiten wieder zurückgeben. Es ging gut los, denn Olaf gewann nach einem taktischen Geplänkel, wobei er sogar die Möglichkeit übersah, mit einem Turmopfer undeckbar Matt zu drohen. Klaus Hammer war es mit Schwarz nicht gelungen, Vorteil zu erzielen und gab die Partie remis. Danach gerieten wir in Rückstand, denn Michael Schneider sah den notwendigen Verteidigungszug nicht und wurde matt gesetzt und Rolf Ohnmacht machte im Endspiel einen Fehler und verlor ebenso. Birgit Schneider gewann beim Königsangriff einen Bauern, kam danach unter Druck und bot dem Gegner remis an, das angenommen wurde, da inzwischen auch Simon Ohnmacht nach einem fehlerhaften Aufbau und dem folgenden Verlust von zwei Bauern verlor und Jöhlingen damit bereits einen Punkt sicher hatte. Thivi spielte wieder eine lange Theorievariante, verbrauchte danach viel Zeit und spielte trotz Zeitnot die Partie souverän mit einem Königsangriff zu Ende. Mit diesem Sieg ist er nun mit 2,5 aus 3 Punkten unser bester Punktesammler. Martin Baumann erzielte mit Weiß deutlichen Vorteil,  fand dann nicht mehr die besten Züge und konnte am Ende froh sein, dass der Gegner trotz Mehrbauer und besserer Stellung remis anbot, da damit der Kampf für Jöhlingen gewonnen war. Da die Verbandsrunde coronabedingt im Dezember pausiert, kann das für den 12.12. geplante Spiel gegen den Meisterschaftsanwärter nicht stattfinden. MaFü Michael Schneider.
31.10.2021:
2. Verbandsrundenspieltag: SCNÖ I – Conweiler I 4,5 : 3,5
Auch das zweite Spiel in der Landesliga führte uns gegen einen alten Bekannten aus dem Bezirk Pforzheim, beim letzten Spiel 2017 gegen Conweiler verlor man allerdings hoch mit 2:6. Beide Seiten hatten mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen, bei uns fehlten Naser Musovic und Rolf Ohnmacht, aber nach wie vor war Conweiler leichter Favorit. Unsere beiden eingesetzten Jugendlichen waren als erste fertig mit ihren Partien, Thivi gewann durch eine schöne Kombination, nachdem der Gegner seine Entwicklung vernachlässigt hatte. Leon Selensky opferte Material, kam mit seinem Angriff aber nicht durch und verlor. Auch der zweite Sieg unserer Mannschaft, schön herausgespielt durch Stefan Schatz, wurde postwendend durch eine Niederlage von Birgit Schneider ausgeglichen. Inzwischen standen die vier verbliebenen Partien alle etwas besser, wobei drei davon so schwierig waren, dass man durch einen Fehler auch leicht hätte verlieren können. Zunächst gab Martin Baumann seine Partie remis, kurz danach auch Klaus Hammer, der zuvor eine Abwicklung in ein gewonnenes Endspiel übersehen hatte. So mussten die beiden Spitzenbretter, Simon Ohnmacht und Michael Schneider, die Entscheidung bringen, beide hatten sich gegen die nach DWZ teils deutlich stärkeren Gegner Vorteile erspielt. Als Michael alle Schwierigkeiten, die ihm der Gegner gemacht hatte, ohne Fehler überstanden hatte und gewann, genügte Simon nun ein remis zum Mannschaftssieg. Er versuchte trotzdem alles, um mit seinem Mehrbauern auch noch zu gewinnen, aber der Gegner parierte alle Drohungen und nach fast 6 Stunden wurde das Remis besiegelt. Man hat damit nach zwei Runden bereits drei, nicht unbedingt zu erwartende, Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren, gegen den nächsten Gegner, Mitaufsteiger Jöhlingen, ist man in der Bereichsliga bereits mehrfach angetreten und es gab immer sehr ausgeglichene Spiele mit knappen Ergebnisse. MaFü Michael Schneider.

10.10.2021:
1. Verbandsrundenspieltag: SCNÖ I – Birkenfeld I 4,0 : 4,0
Das erste Spiel nach dem zweiten Aufstieg in die Landesliga nach 2012 führte uns gegen Birkenfeld, eine Mannschaft, die auch schon einige Jahre in der Verbandsliga gespielt hat. Da weder unsere beiden Spitzenbretter zur Verfügung standen und auch noch Klaus Hammer urlaubsbedingt fehlte, rechneten wir uns wenig Chancen auf etwas zählbares aus, Thivi und Olaf Normann rückten aus der 2. Mannschaft auf. Den 1. Punkt erhielt Olaf allerdings etwas überraschend geschenkt, da ein Birkenfelder Spieler kurzfristig wegen Krankheit absagen musste, ansonsten waren alle Birkenfelder nominell teilweise deutlich überlegen. Die Partieverläufe waren weitestgehend ganz ordentlich, nur Stefan Schatz geriet bereits früh unter Druck und musste auch als Erster aufgeben. Wieder in Führung gingen wir durch Rolf Ohnmacht, der einen schlimmen Fehler seines Gegners ausnutzen konnte. Martin Baumann und Michael Schneider gestalteten ihre Partien ausgeglichen und verteidigten die Führung durch ihre Remis zum 3:2 Zwischenstand. Naser Musovic spielte eine hervorragende Partie und spielte einen klaren Vorteil heraus. Die zum Sieg entscheidenden Züge verpasste er dann, so dass der Gegner wieder ausgleichen konnte. In der Meinung, immer noch überlegen zu stehen, überzog dann Naser im Endspiel die Gewinnversuche und musste am Ende sogar leider aufgeben. Thivi stand am Anfang etwas gedrückt, verbesserte seine Stellung immer weiter bis er sogar in Vorteil war und die gegnerische Dame gewann. Leider konnte dann der Gegner mit Turm und Springer, die er für die Dame bekam, eine Festung aufbauen, so dass Thivi trotz materieller Überlegenheit nicht gewinnen konnte und ins Remis einwilligte. Birgit Schneider hatte eine schwerblütige Partie, in der bis zum Ende fast nichts abgetauscht wurde. Zwischendurch übersah sie eine Drohung des Gegners und musste die Qualität, das heißt Turm für Läufer, geben. Überraschenderweise konnte sie ihre Figuren danach so gut aufgebauen,   dass sie trotz materieller Unterlegenheit die Stellung gut im Griff hatte. Als beide Spieler nach fast 6 Stunden nur noch jeweils 5 Minuten Bedenkzeit übrig hatten, bot der Birkenfelder Spieler Remis an, das Birgit ohne zu zögern annahm und so einen nicht für möglich gehaltenen Mannschaftspunkt sicherte. Insbesondere die Spieler, die in der Coronazeit regelmässig trainierten, zeigten gute Partien, so dass man die Hoffnung hat, auch in der höheren Spielklasse mithalten zu können. MaFü Michael Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.